Landesmeisterschaften U15 Riesa 2018

Am 05. Mai 2018 fanden die Landesmeisterschaften der Altersklasse U15 statt. 178 Sportler führte der Kampfwille in die Sportstadt Riesa um die Landesmeister zu ermitteln. Unsere Sportler Cedric, Eik und Kevin hatten sich durch eine Platzierung bei der Bezirksmeisterschaft für dieses Turnier qualifiziert und nahmen Ihre Chance wahr.

Es war ein spannender Wettkampftag. Cedric startete in der Gewichtsklasse bis 55kg. Er durfte gleich als Erstes gegen Werner Honscha vom Judoclub Leipzig antreten und konnte sich mit zwei Uchi-Mata Würfen den Sieg sichern. Der nachfolgende Gegner Franz Förster, wieder vom Judoclub Leipzig, war da schon schwieriger. Beide Kämpfer gingen mit einer extremen Härte aber auch sehr taktisch klugen Manövern über die gesamte Kampfzeit, die Entscheidung wurde erst im Golden-Score gefällt. Leider war Cedric einen Moment unaufmerksam und wurde mit Ko-Uchi-Maki-Komi nach einer gekonnten Wurfkombination von Franz Förster geworfen.

 

Die Trostrunde stand Cedric nun bevor und hier konnte er sich bis zum Kampf um Bronze durchkämpfen indem er gegen Jaron Gerti vom Judoclub Leipzig und Hannes Höhe vom Judokan Schkeuditz gewann. Im Kampf um Platz 3, wem soll es verwundern, musste er wieder gegen den Judoclub Leipzig antreten - der Bezirksmeister Julius Nerlich als Gegner. Leider war Cedric nicht in der Lage sich durchzusetzen und musste nach langem Kampf den undankbaren 5. Platz akzeptieren. Rückblickend jedoch sollte klar sein, dass er ein harten Weg an diesem Tag gegangen ist und Spitzenleistung gezeigt hat.

Kevin, Bezirksmeister in der Gewichtsklasse bis 60kg, hatte einen schwierigen Start. Sein erster Gegner Luca Klimmt aus Rodewisch war für Ihn nicht zu knacken - also ging es für Ihn ebenfalls in die Trostrunde. Sein nächster Gegner Roy Wällnitz vom JV Leipzig-Stahmeln war für Kevin hingegen kein Problem - es wartete dann der Nächste: Marcel Scholz aus Rodewisch. Marcel Scholz war einen Kopf größer als Kevin, eine komplett ungewohnte Situation und Kevin fand keine Lösungsmöglichkeit: ein siebter Platz, etwas unter seinem Potenzial wenn wir auf die Bezirksmeisterschaft zurückblicken.

Überraschung des Tages war unser dritter Sportler: Eik! Als Einziger ohne Freilos durfte er mit seinem Gegner Richard Heinrich dem Bezirksmeister vom Judoclub Leipzig nach dem Mittag auf die Judomatte. Eik war im Kampfmodus, er gewann! Sein nächster Gegner Ralph Weise vom PSC Bautzen hatte auch keine Chance und erst der Bezirksmeister (und spätere Landesmeister) aus Chemnitz Maximilian Maertens (RJC Burgstädt) konnte seine Siegesserie bremsen. 

Es ging für Eik damit im nächsten Kampf direkt um die Bronze-Medaille - wieder gegen Richard Heinrich, er hatte sich in der Trostrunde komplett bis oben durchgekämpft und musste noch einmal gegen Eik antreten. Das erste Ergebnis des Tages wurde von Eik bestätigt, er dominierte Richard und konnte verdient am Ende des Tages sein Platz auf dem Siegertreppchen einnehmen. Gratulation!

Erik

Oberelbemarathon 2018

Am 29. April 2019 trafen sich 21 motivierte Judokas und deren Familienmitglieder in aller Frühe am Heinz-Steyer-Stadion. Zusammen wollten wir bei strahlendem Sonnenschein den 2,7 km langen Minimarathon bezwingen. So suchten wir ein nettes Plätzchen und begannen mit einer gemeinsamen Erwärmung.

Schon bald mussten wir uns vor dem Startpunkt versammeln, wo die Aufregung aller Läufer stieg. Nach dem Startschuss begaben wir uns mit viel Motivation und einem Lächeln auf die kurze Strecke. Jeder gab sein Bestes und schlussendlich schafften es alle Läufe mit super Zeiten ins Ziel. Hervorzuheben ist dabei Conrads Bruder Armin, welcher insgesamt den 50. Platz von 269 Startern belegte. 

Nach einem Erfrischungsdrink wurde noch das obligatorische Gruppenfoto gemacht, auf welchem hoffentlich die allgemeine Zufriedenheit zu sehen ist. Ich möchte mich noch einmal für die zahlreiche Teilnahme bedanken und hoffe, dass es allen so viel Spaß gemacht hat wie mir selbst!

Nadia 

PS: Auch Janek, sein Bruder Martin und ein weiterer Freund liefen geschwind die 10 km Strecke für den SSV Heidenau Judo.

 

 

4. Heidenauer Randori

Ein Judowettkampf ohne Kampfrichter? Randoris bei denen Jungen und Mädchen unterschiedlichster Altersklassen und Gürtelfarben gegeneinander antreten? Das gibt es? Tatsächlich! 

Und zwar beim Heidenauer Randori, welches am 28. April 2018 zum vierten Mal in der Sporthalle des Pestalozzi Gymnasiums Heidenau stattfand. An diesem sonnigen Samstag fanden sich 131 Sportler im Alter zwischen vier und vierzehn Jahren in der Halle ein. Es waren zwölf Vereine aus dem Sportbezirk Dresden vertreten. Nach einer gemeinsamen Erwärmung und der offiziellen Begrüßung begann das Spektakel.

Gekämpft wurde im Randori-Turniermodus nach Keßler. Dies bedeutet, dass die Kinder in Pools von je sechs Judoka nach Alter, Gewicht, Können und Graduierung eingeteilt wurden. Das Ziel der Veranstaltung ist, dass die Sportler möglichst viele Kämpfe bestreiten, indem jeder gegen jeden aus dem Pool volle drei Minuten kämpft. Auf einer Matte kämpfte der komplette Pool, also drei Pärchen, gleichzeitig. Je Matte gab es drei Wertungsrichter, welche während der drei Minuten allen sechs Kämpfern in verschiedenen Kategorien Punkte vergaben. Dabei wechselten sie ihre Beobachtungsposten, um eine möglichst objektive Leistungseinschätzung zu erzielen. Zur Unterscheidung bekamen die Kinder Zusatzgürtel mit unterschiedlichen Farben von weiß bis braun.

Wichtig für eine gute Bewertung sind vor allem:

  •  Vielseitigkeit - es sollen verschiedene Würfe auf beiden Seiten ausprobiert werden
  •  Durchhaltevermögen – Kampfbereitschaft über die vollen vier Minuten
  •  Ippon-orientiertes Kämpfen

Die Kinder konnten sich somit ausprobieren, ohne Angst haben müssen, bei einem Fehler den Kampf zu verlieren. Des Weiteren wurden sie animiert offensiv zu kämpfen und durchzuhalten.

Jeder Teilnehmer erhielt zum Schluss eine Urkunde mit seinen Punkten und eine Schokoladenmedaille von der Schokoladenmanufaktur Heidenau. Dementsprechend gab es keine Verlierer. 

Durch die gute Organisation und Erfahrung der letzten Jahre wurde die Veranstaltung erneut zu einem gelungenen und kurzweiligen Wettkampf mit sehr viel positiver Rückmeldung. Dies haben wir vor allem auch den fleißigen Helfern zu verdanken, welche beim Auf- und Abbau der Matte geholfen und einen fantastischen Imbiss organisiert haben.

Nächstes Jahr gerne wieder! 

 

BEM U15 - 4 Teilnehmer - 4 Medaillen

Demitz-Thumitz, schönes Wetter, 4 Sportler und einen Wettkampf. Was braucht man mehr? Richtig - 4 Platzierungen. Kevin erkämpfte sich am 22.04. bei der BEMU15 die Gold-Medaille und Cedric, Eik und Konrad die Bronze-Medaille. Sie schafften somit alle die Qualifikation zur LEM in 14 Tagen. Herzlichen Glückwunsch für die gezeigte Leistung!

Erik

 

Eddie wird Vizelandesmeister in der AK U13

Die Landesmeister im Judo der unter 13-Jährigen wurden am Samstag, dem 14.04.2018, in Adorf gesucht. Rund 170 Sportler aus 35 sächsischen Vereinen kämpften in der dortigen Sporthalle um die Medaillen. Unseren Verein vertrat Eddie Breitfeld in der Gewichtsklasse bis 28kg. Bereits ein paar Wochen vorher qualifizierte er sich für diesen Wettkampf durch seine Goldmedaille bei der Bezirksmeisterschaft und konnte bei diesem Wettkampf sein Können erneut zeigen.

Seinen ersten Kampf startete Eddie nach dem Mittag, gegen Colin Rosella vom Leipziger PSV. Die beiden Sportler gingen über die ganze Kampfzeit und Eddie konnte sich leider nicht durchsetzen. Colin kämpfte in der für Eddie noch ungewohnter Linksauslage und war technisch und taktisch überlegen. Für diese Leistung wurde Colin am Ende des Wettkampfes auch als bester Sportler des Tages ausgezeichnet. In unseren Augen also ein würdiger Gegner zum Verlieren.

Nach kurzer Pause und ausgiebiger Motivation stellte sich Eric Albrecht vom SC Dresden Mitte zum Kampf. Nach einer Morote-Seoi-Nage mit folgender Festhalte konnte Eddie den Kampf für sich nach knapp 2 Minuten gewinnen.

Der nächste Gegner war Gregor Lindner vom TSV 1886 Lichtenberg, Platz zwei der BEM vom Sportbezirk Dresden. Somit ein Bekannter, gegen den wir uns in den letzen Wochen ausgiebig vorbereitet hatten. Mit einer Kombination aus Ippon-Seoi-Nage links und anschließenden O-Soto-Otoshi war der Kampf nach 18 Sekunden gewonnen. Glückwunsch!

Der letzte Kampf wurde gegen Timo Schreiber vom JV Leipzig-Stahmeln gekämpft. Nach 18 Sekunden baute Eddie sich eine Wazari-Führung durch einen eingestochenen O-Soto-Otoshi zur linken Seite aus. In Minute 1.08 Uhr gab es dann eine große Schreckensminute. Eddie wurde nach eigenem Angriff gekontert und mit Kraft, Technik und Kontrolle auf den Rücken geworfen. Ein klare Punktlandung! Die Freude beim Gegner, Schmerz und Ärger bei Eddie war groß... wären da nicht die Wettkampfregeln der Altersklasse U13. Die Regeln sorgen dafür, dass die Technik Toni-Otoshi, welche angewendet wurde, ohne Wertung bleibt. Richtig Glück gehabt und den Sieg am Ende nach kurzen Kampf doch noch errungen!

Eddie hat sich den ganzen Tag gut geschlagen und verdient die Silbermedaille in Empfang genommen. Weiter so!

Erik